Deutsche Version

Akiro – Straßenköter oder Zukunft?

Mein Hund Akiro ist ein Crossbreed, ein Toller-Aussi-Mix. Seine Geburt hat es fast, seine Konzeption hat es ins Fernsehen geschafft. Denn der Züchter wollte mit der Einkreuzung erstens das Blut seiner genetisch verarmten Rasse auffrischen und zweitens ein Zeichen setzen: es ist was nicht in Ordnung, mit unseren reinrassigen Hunden.

Akiro wird bald vier. Es war lange nicht klar, ob er jemals älter als vielleicht zwei Jahre alt würde. Viele Monate lang mussten wir ihn mit Kartoffelbrei und gekochter Hühnerbrust hochpäppeln.

Begonnen hatte es damit, dass nur noch dunkles Blut aus ihm herausschoss. Das kuriose und eklige und irgendwie auch frustrierende war: seit er Welpe war, verrichtet Akiro seinen Stuhlgang auf drei Beinen. Und das dann vorzugsweise gegen Bäume…

Der Film Lang, gesund, glücklich – ein Hundeleben?! Quo vadis, Canis?  wird auch die Geschichte von Akiro sein, dem Crossbreed. Neben der Suche, nach dem lang, gesund und glücklich lebenden Hund, wollen wir herauszufinden, ob es stimmt: wurden bei dem Einkreuzen wirklich nur die besten Gene von Akiros Eltern weitergegeben? Was würde passieren, wenn man Akiro als Zuchthund einsetzen würde?

Toller tie

Die beiden finnischen Genetik-Experten Hannes Lohi und Katariina Mäki können uns vielleicht helfen. Was müsste sich ändern, damit sich etwas ändert?  Mäki hat ihre Doktorarbeit über „Breeding Against Hip and Elbow Dysplasia“ gemacht: wie kann man gegen HD und ED anzüchten?

Und diese Katariina Mäki ist gewissermaßen Schuld daran, dass meine Hund Akiro überhaupt geboren wurde. 2010 veröffentlichte sie nämlich jene Studie, die Alexander Däuber, der Toller-Züchter aus Deutschland, dazu veranlasste, beim VDH eine Einkreuzung für den Nova Scotia Duck Tolling Retriever einzufordern. Um den Toller zu retten, wie er medial sehr wirksam verbreitete. Auch ich hab ihm dabei geholfen.

Hannes Lohi, der Genetik-Professor, sollte Däuber dann bei der Umsetzung des Crossbreeding-Projektes unterstützen. Er leitet mit der Universität in Helsinki die Plattform MyDogDNA, „the very first dog’s genome-wide panel testing and diversity analysis…

Was werden wir über den Gesundheitszustand meines Hundes herausfinden? Ist er wirklich Best of Both Worlds? Oder welche genetischen Zeitbomben ticken in ihm, die erst bei seinen Nachkommen zum Ausbruch kommen würden?

Categories: Deutsche Version

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s